:: News ::

FerriesContainer vesselsCruise linersSpecial purpose vessels

Logo Schichau Seebeck Shipyard GmbHFOR IMMEDIATE RELEASE
- Frei zur Veröffentlichung -

Print version

First major order successfully completed
New SSW re-delivers "Schieborg" to Owners

Ersten Großauftrag erfolgreich abgewickelt
Neue SSW liefert „Schieborg“ an Reederei ab

11-06-2005

SchieborgJune2005

The new Bremerhaven SSW-yard has successfully celebrated it’s Première. Within a scarce 4 months the newly established company restored the RoRo special carrier „Schieborg“ which had been heavily damaged by a major fire. Thursday afternoon the 183 m long vessel left Bremerhaven and has been handed over today on 11.06.2005 to the Netherlands Shipowners Wagenborg Shipping and the Charterer Stora Enso. This first major order SSW Schichau Seebeck Shipyard GmbH had won against competition by eleven international contenders.

„Those who have seen for themselves how the fire raged on the „Schieborg“ know what the yard has accomplished“, said Egbert Vursteen, managing director of Wagenborg Shipping, shortly before re-delivery of the vessel. More than 1360 tons of steel had to be processed in order to renew the completely destroyed main deck and the hull’s sides. In addition the specialists ran about 45 kilometers of new cable and pipelines.

„In the end we received all but a new vessel“, said Vursteen. In the beginning of this year the „Schieborg“ catched fire on her way from Göteborg to Zeebrügge with 10 000 tons of paper on board. During a dramatic rescue action in the middle of a hurricane the crew had to be removed from the vessel which subsequently was towed to Eemshaven.

That the new Bremerhaven shipbuilding company, which took over the know-how and the compentences of the previous SSW-yard, could assert itself with the Wagenborg order against the international competition in the first instance was due to the unusual repair concept. „The biggest challenge consisted in re-straightening the hull which was deformed by the heat“, said yard director Karl-Heinz Jahncke.

Step by step the yard took out the tension of the deformed hull; essential sections like the mooring deck were subsequently replaced by industrially prefabricated large assembly sections. In the following the quality of work was sealed and signed: After preparations conducted by SSW the vessel received renewed five-year-survey classification approval.

With this order Jahncke’s detailed knowledge of the „Schieborg“ payed off. When at the end of the nineties the RoRo-carrier was built at Flender in Lübeck together with two sister ships as so-called S-Borg-class, Jahncke was head of the Flender design department. Since then the todays SSW-director and the Wagenborg CEO maintained a faithful relationship. SSW has now proven that it is fully justified to trust also in the new company, it was said at Wagenborg.

However, the decision to extend the business activities to the branches of repair and conversion had been made by SSW already before the fire on the „Schieborg“. Encouragement had been given by the renowned consultancy firm Roland Berger during the optimizing of the SSW business profile. The Berger Consultants made it clear that also because of the distinctive flexibility and customer orientation the SSW core competences from basic design til production would be ideally capitalized on by short-termed special assignments.

SSW Schichau Seebeck Shipyard GmbH stands in the tradition of the Bremerhaven Schichau Seebeckwerft. The company was founded just recently and meanwhile has signed unlimited contracts with almost 250 employees. Presently a floatable foreship for a container vessel of the SSW Super 25 type is built on the slipway. The next project to be built is the hull of a 155 meter long passenger vessel.

------------------------------------------------------------

Die neue Bremerhavener SSW-Werft hat erfolgreich Premiere gefeiert. In knapp vier Monaten setzte das gerade gegründete Unternehmen den durch ein Großfeuer schwer beschädigten RoRo-Frachter „Schieborg“ in Stand. Donnerstagmittag verließ das 183 Meter lange Schiff Bremerhaven und ist heute am 11.06.2005 in Göteborg an die niederländische Reederei Wagenborg Shipping und den Charterer Stora Enso übergeben worden. Diesen ersten Großauftrag hatte die SSW Schichau Seebeck Shipyard GmbH gegen elf internationale Mitbewerber gewonnen.

„Wer gesehen hat, wie das Feuer auf der "Schieborg" gewütet hat, weiß, was die Werft geleistet hat“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter der Reederei Egbert Vursteen kurz vor der Rückgabe des Schiffes. Mehr als 1360 Tonnen Stahl mussten verbaut werden, um das durch den Brand völlig zerstörte Hauptdeck und die Rumpfseiten zu erneuern. Außerdem verlegten die Spezialisten rund 45 Kilometer Kabel und 2000 Meter Rohrleitungen neu.

„Am Ende haben wir praktisch wieder ein neues Schiff bekommen“, sagte Vursteen. Die "Schieborg" war Anfang des Jahres auf dem Weg von Göteborg nach Zeebrügge mit 10 000 Tonnen Papier an Bord in Brand geraten. In einer dramatischen Rettungsaktion mitten in einem Orkan wurde die Besatzung von Bord geholt und das Schiff anschließend nach Eemshaven geschleppt.

Dass sich das neue Bremerhavener Schiffbau-Unternehmen, das das Know-how und die Kompetenzen der bisherigen SSW-Werft übernommen hat, sich bei dem Wagenborg-Auftrag gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen konnte, lag vor allem an dem ungewöhnlichen Reparaturkonzept. „Die größte Herausforderung bestand darin, den durch die Hitze verzogenen Rumpf wieder zu richten“, sagt Werftchef Karl-Heinz Jahncke.

Schrittweise nahm die Werft die Spannung aus dem verformten Kasko; wesentliche Sektionen wie das Windendeck wurden anschließend durch industriell vorgefertigte Großbauteile ersetzt. Die Qualität der Arbeit bekam anschließend Brief und Siegel: Nach der Vorbereitung durch SSW erhielt das Schiff die neue Fünf-Jahres-Klasse.

Bei dem Auftrag zahlte sich aus, dass Jahncke die „Schieborg“ im Detail kennt. Als der RoRo-Frachter Ende der 90er Jahre zusammen mit zwei Schwesterschiffen als so genannte S-Borg-Klasse bei Flender in Lübeck gebaut wurde, war Jahncke der Konstruktionsleiter. Seither pflegen der heutige SSW-Chef und der Wagenborg-Vorstand vertrauensvolle Beziehungen. SSW habe jetzt bewiesen, dass dieses Vertrauen auch in das neue Unternehmen voll gerechtfertigt sei, hieß es bei Wagenborg.

Die Entscheidung, neben dem Neubau auch die Sparten Reparatur und Umbau ins Leistungsspektrum zu nehmen, war bei SSW allerdings schon vor dem Brand auf der „Schieborg“ gefallen.
Die Anregung dazu gab die renommierte Unternehmensberatung Roland Berger bei einer Optimierung des SSW-Unternehmenskonzeptes. Die Berger Consultants machten deutlich, dass die SSW-Kernkompetenzen vom Basic-Design bis zur Fertigung auch wegen der ausgeprägten Flexibilität und Kundenorientierung ideal für kurzfristige Spezialaufgaben genutzt werden können.

SSW Schichau Seebeck Shipyard GmbH steht in der Tradition der Bremerhavener Schichau Seebeckwerft. Das erst vor wenigen Monaten gegründete Unternehmen hat inzwischen rd. 250 Beschäftigte unbefristet unter Vertrag. Zur Zeit entsteht auf dem Helgen das schwimmfähige Vorschiff eines Containerfrachters vom Typ SSW Super 25. Nächstes Projekt ist der Kasko für ein 155 Meter langes Passagierschiff.

SSW Schichau Seebeck Shipyard GmbH

Press contact:
Dipl.-Ing. Karl-Heinz Jahncke

E-Mail: info@schichau-seebeck-shipyard.com
Internet: www.schichau-seebeck-shipyard.com

SSW Schichau Seebeck Shipyard GmbH, Riedemannstr. 1, D-27572 Bremerhaven,  E-Mail: info@schichau-seebeck-shipyard.com   [top]